Rennbolide der Saison 22/23

Leistung
Allrad mit 140 Kilowatt
Gewicht
220 kg
Beschleunigung 0-100 km/h
2.5 Sekunden

Saison

2022 / 2023

In diesem Video werfen wir einen Blick zurück auf die vergangenen Events und die kommende Saison 🙂

Der dritte Rennbolide hat vier Radnaben Elektromotoren, welche alle vier Räder antrieb. Eine 0-100 kmh Zeit von 2.5 Sekunden. Eingebaut ist ein 600 Volt Akku. Driverless funktionsfähig. Offiziell an drei Formula Students Event teilgenommen (Schweiz und Spain). 

Der Rennbolide hat ein komplettes Aerodynamics Paket und das Gesamtgewicht betrug 220 kg

Allradantrieb

Die aktuelle Radbaugruppe ist mit dem Fahrwerk und den Felgen des Rennfahrzeuges von Zurich UAS Racing der Saison 22/23 nicht mehr kompatibel, da auf 10 Zoll Felgen und Allradantrieb gewechselt wird. Das im Rennsport essenzielle Gewicht ist für eine maximale Performance des Fahrzeuges zu hoch. Es gilt zu untersuchen, welche Auswirkungen ein Allradantrieb auf die Performance des Rennfahrzeuges von Zurich UAS Racing hat. 

Um das Drehmoment vom Hohlrad auf den Radträger zu übertragen, wird eine Hohlradbandage verwendet. Diese ähnelt einer Keilverbindung, die Keile sind jedoch weniger hoch. Die Hohlradbandage gleicht die statische Überbestimmtheit des Getriebes etwas aus, da das Hohlrad durch den dünnen Zahnradkörper wie eine Feder wirkt und so übermässige Spannungen verhindert.

Mittels FEM-Analysen werden alle Strukturbauteile analysiert und optimiert, wodurch in Kombination mit geeigneten Materialien hohe Gewichtseinsparungen erreicht werden. Ausserdem sichert ein Festigkeitsnachweis nach FKM die Verwendung der Teile ab. 

Das Planetengetriebe mit Stufenplaneten wird durch Einschleifen von Verzahnungsmodifikationen optimiert. Neben einer Senkung der Verzahnungsverluste um 22 % ist das Getriebe weniger anfällig auf Herstellungstoleranzen und kann Verformungen durch Belastungen besser ausgleichen. Abgebildet rechts ist die Belastung auf die Zahnflanken, ohne (links) und mit Modifikationen (rechts). Die maximal auftretenden Spannungen sind vom Rand weg zur Mitte des Zahns verschoben. 

Die Radbaugruppe als Schnittbild ist auf der rechten Seite abgebildert. Das Gewicht konnte um 33 % reduziert werden. Der Allradantrieb erhöht das Drehmoment um 
60 % auf 1076 Nm.

Aerodynamik

Wichtige Ă„nderungen am aerodynamischen Konzept unseres Autos wurden vorgenommen.

Das Ergebnis? Erhöhter Abtrieb und geringerer Luftwiderstand für das gesamte Fahrzeug. Unser Team hat einen unglaublichen Aufwand betrieben, um den Diffusor, die Seitenkästen und die Flügel zu verbessern, um die Leistung des Autos zu optimieren, die bestmöglichen Ergebnisse auf der Rennstrecke zu erzielen.